Zeitumstellung

Die Zeitumstellung beginnt im Frühling (März) und wird auch als Sommerzeit bezeichnet. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Uhr um eine Stunde nach vorne gestellt. Im Herbst ( Oktober wird die Zeitumstellung wieder rückgängig gemacht und die Uhr wieder um eine Stunde zurück gestellt.

Die Sommerzeit wurde während der Energiekrise nach 1970 eingeführt, ihr Ursprung liegt aber schon viel weiter zurück.

 

Bereits 1784 hatte Benjamin Franklin die Idee der jährlichen Zeitumstellung in einem öffentlichen Brief über „die Kosten des Lichts“ erwähnt und dabei den hohen Kerzenverbrauch gerügt. Leider wurde der Vorschlag nicht ernst genommen, weil Franklins Brief zu humorvoll geschrieben war und so die Ernsthaftigkeit nicht erkannt wurde. Dies übernahm William Willett im Jahr 1907, konnte aber die Regierung nicht überzeugen. 

Erstmals wurde am 30.04.1916 im Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und später im Jahr auch in Irland die Zeitumstellung eingeführt.

 

Erst im Jahr 1975 beschlossen die meisten Länder der EU-Gemeinschaft der Zeit, die Einführung der Sommerzeit. Nach der Ölkrise 1973 erfolgte die Umsetzung ab 1977.

 

Im Jahr 1994 wurden die bis dahin unterschiedlichen Regelungen der Zeitumstellung innerhalb der Länder vereinheitlicht.

Tags: Z
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.